Einmal planen, jeden Tag enspannt kochen
 

Werbung - da ich euch in diesem Beitrag Produkte empfehle oder verlinke*

Kochen macht Schlau- warum Kleinkinder beim Kochen mithelfen sollten.

Öffne die Tür zu einer wunderbaren Lernwelt beim Kochen mit Kleinkindern

Warum möchten schon Kleinkinder in der Küche mithelfen?

Kleinkinder beobachten Erwachsene tagtäglich und rund um die Uhr. Das tun sie, weil sie einen inneren Drang zur Selbstbildung haben.

Diese Selbstbildung, also das Ziel zu einem erwachsenen Menschen heranzuwachsen, treibt die Kinder an,  alle Menschen in ihrem Umfeld zu beobachten und durch das gesehene  Verhalten und Vorbild zu lernen. Dabei handeln die Kinder nicht bewusst sondern ganz intuitiv nach ihrem inneren Bauplan. 

Besondere Aufmerksamkeit schenken die Kinder unseren tagtäglichen Abläufen und Aufgaben die wir als Tagesmütter und Mama oder andere Bezugsperson erledigen.

Ein Kleinkind braucht Orientierung um sich in unserer Erwachsenenwelt sicher zu fühlen. Immer wiederkehrende Abläufe bieten ihm diese Sicherheit. 

Was dem Kind Sicherheit bietet ist für es auch von großer Bedeutung.

Denn der Tatbestand, dass wir zum Beispiel jeden Tag immer wieder in der Küche stehen um Mahlzeiten vorzubereiten, erweckt im Kleinkind die Vermutung, dass diese Aufgabe von Wert  und wichtig ist.

Jetzt wollen unsere Kinder ja selber selbstständige Erwachsene werden und suchen immer wieder nach Aufgaben, die von Bedeutung sind.

Aus der Sicht der Entwicklungspsychologie ist das also der Grund, warum Kinder große Freude und Lust daran empfinden uns in der Küche  und beim Kochen zu helfen, bzw. ein Teil dieses wichtigen Prozesses zu werden.

was fördert kochen bei Kindern

Für Kinder ist es unglaublich faszinierend was beim Kochen passiert

Wenn die Sinne von Kleinkindern angesprochen werden, bekommen wir sofort ihre Aufmerksamkeit. Gerade beim Kochen mit Kleinkindern, werden die Sinne direkt aktiviert.

·        SEHEN - beim Begutachten der Kochzutaten wie Gemüse, Getreide usw.

·        FÜHLEN - beim Spüren der verschiedenen Beschaffenheit und Oberflächen der Zutaten.

·        RIECHEN -  beim entstehen herrlicher Düfte beim Kochen oder aufschneiden einer Orange.

·        HÖREN -  beim Knacken einer Nuss oder das Brutzeln beim Anbraten von Zwiebeln.


Beim Kochen eröffnet sich für das Kleinkind eine gigantische Lernwelt.

Für Kleinkinder ist Kochen ein Erlebnis und in keinster Weise Arbeit und doch eröffnet sich beim Kochen dem Kind eine gigantische Lernwelt, die wir ihnen in fast keiner anderen Alltagsaufgabe bieten können.

Ich möchte euch das gerne an einem Erlebnis mit meinem jüngsten Sohn Theo veranschaulichen. Vor ein paar Tagen habe ich gekocht und er wollte mithelfen.

Also habe ich ihm die Aufgabe gegeben, den Gurkensalat zuzubereiten.

Nebenbei erwähnt, ich liebe es zu beobachten, wie Kinder sich ganz und gar ihrer Aufgabe hingeben.

Zu Beginn hat er die Gurke geschält und konnte dabei feststellen, dass es nur eine Möglichkeit gibt, mit dem Schälmesser die Schale zu entfernen. 

Nachdem er einen Streifen Schale entfernt hat, hat er mit Stauen festgestellt, dass die Gurke unter der Schale eine andere Farbe und Oberfläche hat. 

Dabei konnte er auch bemerken, dass er lange und kurze Streifen abschälen kann. 

Dann haben wir gemeinsam die Gurke mit einer Gemüsereibe gehobelt. Dafür haben wir die Gurke durchgeschnitten und haben sie gemeinsam mit der Reibe in Scheiben geschnitten. 

Diese Aufgabe habe ich ihn nicht ganz alleine machen lassen, da die Verletzungsgefahr doch recht hoch ist.

Mit Begeisterung meinte er „die Gurke schwimmt“.

Die Gurkenscheiben hat Theo dann eine nach der anderen in die Schüssel mit dem Gurkensud gelegt. Mit Begeisterung meinte er „die Gurke schwimmt“, und legte eine Scheibe nach der anderen auf die Sudoberfläche, bis die ersten Scheiben untergingen.

Für uns war die Zubereitung des Gurkensalates eine ganz normaler Arbeitsablauf- für das Kleinkind war es die Eröffnung einer gigantischen Lernwelt.

Was fördert kochen bei Kindern?

pädagogische Ziele kochen Kleinkind

In unserem Beispiel waren es:

  • Selbstbewusstsein durch eigenständiges Handeln. 
  • vielfältige Sinneserfahrungen
  • biologische Bildung durch Kennenlernen des Aufbaus einer Gurke. 
  • Mathematische Bildung durch Erkenntnis des Unterschiedes zwischen lang und kurz. 
  • Mathematische Bildung durch das Aufteilen einer ganzen Gurke erst in zwei Stücke und dann in viele Scheiben (Division). 
  • Physikalische Bildung durch die Erfahrung, dass die Gurkenscheibe schwimmt. 
  • Chemische Bildung durch die Erfahrung, dass Essig und Salz den Geschmack der Gurke verändern. 


Ich war so begeistert, als mir das bewusst wurde.

Theo durfte durch die Teilhabe am Kochen so viel lernen, ohne dass ich ein einziges Wort zu ihm gesprochen habe. 

Denn Worte erreichen lange nicht so viel, wie eigenständiges Lernen.

Solche wundervollen Lernerfahrungen können auch deine Tageskinder und eigenen Kinder machen, wenn sie dir in der Küche beim Kochen und Backen helfen.

Weil ich von diesem Lernfeld so begeistert bin habe ich diesem Thema in meinem E-Book viel Raum gegeben. Zu jedem der 5 Grundrezepte habe ich dir Tipps aufgeschrieben, wo schon Kleinkinder beim Kochen mithelfen können und diese wunderbaren Lernmöglichkeiten erfahren können.


Ich möchte dich ermutigen auch deinen Tageskinder und eigenen Kindern die Tür zu dieser Lernwelt in Zukunft öfter zu öffnen. Du wirst bestimmt genauso wie ich begeistert sein, was sie dadurch erleben dürfen.


Wenn du noch das passende Zubehör für das Kochen mit Kleinkindern benötigst?

Ich verwende beim Kochen mit Kleinkindern gerne:

dieses Küchenmesser (warum gerade diese mit Muster, erkläre ich dir in einem weiteren Artikel)

diese Vierkantreibe

und empfehle dir diese oder speziell für Kleinkinderhände diese Schälmesser

Außerdem findest du in meinem E-Book viele Hinweise wie du diese pädagogischen Ziele in deinen Alltag mit den Kinder ganz einfach integrierst.